Mein liebes Tagebuch,

Sachen gibt`s!  Stefanie Dietrich hat ein Stück über mein Leben geschrieben. Na, wenn`s hilft......

Ich musste ihr alles erzählen: von Papas Federnfabrik, von Mamas Fischgerichten,

von der Haller Revue,

von Ursels Krampf und Trudes Bockwurst,

von der Weissen Maus,

von Willis Koks und Susis Damenwade,

von Olly Polly und Lady Chic,

von Emil und der Sache im Sportpalast,

vom Christinchen, dem Parkautomaten,

und warum wir dann in Valparaiso gelandet sind,

vom Metropoltheater, der CIA und dieser Parkbank in Jena Lobeda, von „Hello Dolly“, Pavel Hrtacek, meinen Münzen, meinem Garten und vom Glück, ja, auch von dem.

 

Und alles unter einer Bedingung! Sie musste mir versprechen, dass sie am Ende jeder Vorstellung mit dem Publikum mein Lieblingslied singt. Ha, das ist ein Spass! Herrlich! Da sitzen sie dann und singen alle ganz brav DoDoDoDo-DoDoDoDo-DoDoDo……….

 

Klick

 

 

 

 

Die Regie hat übrigens Frieder Kranz gemacht,

 

und Markus Zugehör

übernahm die musikalische Leitung.

Tilmann von Blomberg

stand künstlerisch beratend zur Seite,

und Nico Gaik betreute alles Grafische.

Stefanie meint, das Stück würde es ohne Benjamin Künzel nicht geben. Er wäre ein Operettenmastermind und

Spartensprenger in Crime.

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung was das heisst, aber ich glaube, es ist was Gutes.

Die reizenden Jungs von Hoch Zwei Berlin fabrizierten den Trailer.

Mein Gott, ist das alles aufregend........!!!

Klick